Springe zum Inhalt

Rechtliche Anerkennung des Geschlechts in Europa

Seit der ersten Auflage des Handbuchs “Legal Gender Recognition in Europe” hat sich in Europa die Gesetzgebung für die Geschlechteranerkennung auf nationalstaatlicher Ebene deutlich verändert. Seit 2013 haben acht weitere Staaten Verfahren eingeführt, die einer Person ermöglichen, ihre amtlichen Eintragungen und Dokumente anzupassen. In vier der 41 Staaten, die solche Bestimmungen haben, sind die Verfahren auf Selbstbestimmung gestützt. Die parlamentarische Versammlung des Europarats befürwortete 2015 das Recht auf Geschlechtsidentität, das jeder Person das Recht auf die Anerkennung ihrer Geschlechtsidentität einräumt. Über die Jahre haben wir einen Paradigmenwechsel erlebt von medizinischen Maßnahmen hin zu einer Generation von Gesetzen, deren Maßstab die Menschenrechte sind. Regelungen zur Vornamens- und Personenstandsänderung sind wichtige nicht diskriminierende Maßnahmen, die eine rechtliche und soziale Anerkennung der Geschlechtsidentität einer trans Person ermöglichen. Europa hat jetzt eine erste Generation von Gesetzen, die – auf Kenntnissen von Trans Organisationen beruhend – auf individueller Selbstbestimmung basieren und dadurch mit der Tradition von Gatekeeping und Bevormundung brechen. Indem sie trans Personen zuhörten, ebneten Malta, Irland, Dänemark und Norwegen mit der Einführung schneller, transparenter sowie zugänglicher Verfahren auf der Grundlage von Selbstbestimmung den Weg. Wir sind stolz darauf, dass die erste Auflage dieses Handbuchs dazu beitrug nicht nur maltesische, sondern auch andere, über den Kontinent verteilte, politische Entscheidungsträger zu unterstützen, eine progressive Gesetzgebung zu gestalten. Die veränderte Rechtslage sowie die vielfältigen praktischen Anwendungen des Handbuchs erforderten eine Überarbeitung der Publikation, um die jüngsten Erfahrungen auf dem Gebiet abzubilden. Darüber hinaus wollten wir verstärkt Augenmerk legen auf Mitglieder der Community, die besonderen Herausforderungen gegenüber stehen, z. B. Minderjährige, trans Personen im Strafvollzug, Geflüchtete und Migrant_innen, behinderte Personen oder solche mit einer nicht binären Geschlechtsidentität.

Liebe Leser, heute habe ich das aktuelle ins"deutsche" übersetzte Handbuch von "Rechtliche Anerkennung des Geschlechts in Europa" bekommen. 2.6-LGR-DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: